Themen für die Bachelor- oder Masterarbeit.

Enge Kooperation mit Erfolgsoption.

Eine Bachelor- oder Master-Thesis schreibt man nicht einfach so. Dazu gehören vor allem eine gute Vorbereitung, eine gründliche Ausarbeitung sowie viel Ausdauer. Und natürlich ein interessantes Thema.
Bei alldem müssen Sie nicht auf sich alleingestellt sein: Wir helfen Ihnen gerne weiter, auf Wunsch schon während der Themenfindung, aber auch später mit wertvollen Tipps und fundiertem Know-how.
Ausserdem können Sie aus nächster Nähe unsere Unternehmensabläufe, Strukturen sowie hausinterne Prozesse kennenlernen.

Wenn das nicht ideale Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studien-Finale sind? Aktuelle Themen finden Sie auf unserem Stellenportal. Alternativ können wir aber auch ein Thema genau auf Ihre Interessen abstimmen.

Was wir bieten

  • Mitarbeit in aktuellen Projekten und Themen
  • Jede Menge Know-how und Engagement
  • Praxisnahes Thema aus unserem Unternehmen und festen Betreuer während der Thesis-Erstellung
  • Angemessene Vergütung
  • Drei- bis sechsmonatiger Einsatz im Unternehmen

Was wir von Ihnen erwarten

  • Studium im Bereich BWL, Informationstechnologie, Wirtschaftsinformatik oder einer verwandten Disziplin
  • Kommunikative Persönlichkeit
  • Spass an Teamarbeit
  • Selbstständiges Arbeiten
  • Offenheit für Neues
  • Drei bis sechs Monate Zeit

 

Aktuelle Themen für Abschlussarbeiten im Bereich IT

Evaluation von ETL Werkzeugen

Für die Extraktion, Transformation und Ladung (ETL) von Daten in ein Datawarehouse werden zahlreiche Werkzeuge angeboten. Auch Commercial Open Source Werkzeuge wie Pentaho Kettle oder Talend Open Studio bieten hier einen beachtlichen Funktionsumfang.

Zunächst sind die im MARKANT DWH eingesetzten Lösungen für die ETL Prozesse und die aktuellen Anforderungen aufzunehmen. Aus ihnen ist ein Kriterienkatalog für die anschließende Auswahl und Evaluierung von ETL Werkzeugen abzuleiten.

Konformitätsprüfung und Testierung für einen Stammdatenpool

Der Zentrale Artikelstamm (ZAS) der MARKANT dient der Optimierung von internen Geschäftsprozessen der MARKANT Handelspartner und von Prozessen zwischen Industrie und den Handelsunternehmen.

Die im ZAS vorhandenen Artikelstammdaten werden von der Industrie elektronisch zur Verfügung gestellt und bilden eine einheitliche Stammdatenbasis zwischen Industrie und Handel. Neben Standardformaten kann die elektronische Bereitstellung auch in individuellen Formaten erfolgen.

Ziel der Arbeit ist es, die Konformitätsprüfung und Testierung des Zentralen Artikelstamms der MARKANT nach einem definierten Industriestandard vorzubereiten und durchzuführen.

Konzeption und Einführung eines systemgestützten Innovationsmanagements

In der täglichen Flut von Berichten über neue oder verbesserte Methoden, Technologien und Werkzeuge verbergen sich Chancen für die MARKANT, die durch eine systematische Beobachtung des IT Marktes erkannt, bewertet und zu einem möglichst günstigen Zeitpunkt realisiert werden sollen.

In dieser Arbeit sollen zunächst die Anforderungen in der MARKANT IT aufgenommen und gängige Verfahren im Innovationsmanagement (z. B. Stage-Gate) untersucht werden. Danach ist ein Innovationsprozess zu entwerfen, der auch in einer ersten Stufe implementiert werden soll. Dafür kann entweder Standardsoftware eingesetzt oder eine eigene Lösung entwickelt werden.

Konzept einer unternehmensweiten Daten- und Informationsarchitektur

Ziel der Arbeit ist es zunächst die theoretischen Grundlagen im Themenumfeld umfassend zu erläutern.

Darauf aufbauend soll eine Bestandsaufnahme der Daten- und Informationslandschaft im Unternehmen durchgeführt werden und eine kritische Auseinandersetzung mit dem erfassten Zustand erfolgen. 

Aus der Diskussion des Istzustandes soll ein Konzept erstellt werden, welches den theoretischen Grundlagen, sowie den praktischen Anforderungen standhält.

Um die Implementierung des erstellten Konzepts zu unterstützen sollen Softwaretools evaluiert werden, sowie ein exemplarischer Prototyp implementiert werden.   

Zielgruppe: Masterthesis im Studiengang Wirtschaftsinformatik

Evaluierung einer prototypischen Integration von Talend Open Studio mit QlikView

Im Rahmen einer Thesis sollen Wege aufgezeigt und prototypisch implementiert werden, um mit Talend Open Studio die ETL (Extraktion, Transformation, Laden) für QlikView Applikationen abzubilden.

Eingangs sollen hierzu die Anforderungen im Bereich ETL aus dem aktuellen Ist-Zustand abgeleitet werden. Hieraus soll in Folge ein Sollzustand dargestellt und eine Konzeption für die Implementierung des Prototypen erstellt werden. Abschließend soll eine kritische Auseinandersetzung mit dem Themenfeld erfolgen.  

Zielgruppe: Abschlussarbeit im Studiengang Informatik oder Wirtschaftsinformatik 

User Experience als strategisches Element in der Softwareentwicklung

Der Return-on-Investment (ROI) ist eine vielzitierte Kennziffer. Viel zu selten wird die Messlatte allerdings bei Usability-Tests und Nutzerstudien angelegt. Sinnvoll ist es, zu Anfang eines Projektes strategische Business-KPIs zu benennen und ihre Performance vor und nach den Usability-Optimierungen zu messen.

Ziel dieser Masterarbeit ist es, eine Messmethode zu definieren, um den Nutzen von Usability in der Softwareentwicklung zu beschreiben. Hierzu gehört die theoretische Erarbeitung von messbaren Usability-Zielgrößen sowie die Evaluation und Definition von Usability-KPIs für Softwareprodukte der MARKANT Handels und Service GmbH.

Zielgruppe: Masterarbeit vorzugsweise für Studiengänge im Bereich der Medien, Kommunikation oder Angewandte Informatik

Neukonzeptionierung und Umsetzung einer Visualisierung für die Stammdaten der Anwendungslandkarte

Bei der Anwendungslandkarte handelt es sich um das eigenentwickelte Enterprise-Architecture-Management (EAM)-System der MARKANT auf Basis von Java und Eclipse RCP. Dessen Hauptaufgabe ist die Integration der internen Stamm- und Bewegungsdaten und deren Verteilung an die internen Systeme. Zur grafischen Ausgabe der Stammdaten wurde ein auf Eclipse GMF, GEF, ATL und IBM ILOG JViews Graph Layout for Eclipse basierendes Modul entwickelt. Durch den bevorstehenden Wechsel auf Eclipse 4 und die Einstellung der IBM Bibliothek ist diese Lösung aber mittlerweile veraltet.

Ziel der Thesis ist es, ein neues Modul zur Visualisierung zu entwickeln. Dazu soll zuerst eine Übersicht der aktuellen Frameworks und Bibliotheken erstellt und daraus ein technologisches Konzept für das Modul entwickelt werden. Dieses gilt es dann in die Anwendungslandkarte zu implementieren und beispielhaft eine Visualisierung für die Organisationsdiagramme und die Kostenstellenübersicht zu erstellen.

Application Performance Monitoring: Automatisierte End-to-End-Überwachung

Die Performanceüberwachung komplexer eServices (Webanwendungen) und Webservices der markant.net-Plattform verlangt ein möglichst genaues Messen von Benutzeraktionen – vom Klick des Anwenders hin bis zum ausgeführten Java Code oder SQL in der Datenbank.

Ziel dieser Arbeit ist eine Konzeptionierung und Entwicklung (Prototyp) einer End-to-End-Überwachungslösung, die Aufschluss über Performance einzelner Requests, Zugriffsfehler und Fehlermuster gibt.

Dabei sind die Funktionen von bereits in der MARKANT existierenden Systemen, wie z.B. IBM Tivoli, und bestehende Standards in die Konzeption mit einzubeziehen.

Konzeptionierung eines standardisierten Applicationlayers

Das Bereitstellen und Administrieren von eigenentwickelter sowie gekaufter Software soll weiter standardisiert werden.

Ziel der Arbeit ist es, ein Konzept zu entwickeln, wie eine optimale, standardisierte Applikationsinfrastruktur aussehen kann, die auf eine bereitgestellte (standardisierte) Betriebsinfrastruktur (Netzwerk, Storage, Server,...) aufsetzt.

Dabei ist nicht nur der Applicationlayer im Kern zu betrachten, sondern auch benötigte Basisdienste, wie einheitliches Logging, Monitoring, etc., zu definieren.

Enterprise Job Scheduling: Konzept zur Einführung und durchgängige Automatisierung

Das Steuern von Anwendungsjobs soll mittels einer neuen Job Scheduling Lösung standardisiert und optimiert werden.

Ziel der Arbeit ist es, ein Konzept zur Einführung zu erstellen und darüber hinaus zu erörtern, wie eine durchgängige Automatisierung für eine beispielhafte Dienstleistung aussehen könnte.

Dabei stehen verschiedene Fragen im Vordergrund: Wie verläuft die Einführung? Wie wird die Lösung in Prozesse integriert? Wie wird bei welcher Fehlermeldung reagiert?, etc.

Analyse Migration Microsoft SQL Server Infrastruktur auf aktuelles Release
  1. Aufnahme aktueller Microsoft SQL Server Infrastruktur inkl. einer Visualisierung.
  2. Aufnahme Supportmatrizen der Microsoft SQL Server und damit verbundene Applikationen.
  3. Aufnahme aktuell eingesetzter Funktionen.
  4. Aufnahme von neuen Funktionen des neuen Releases.
  5. Ausarbeitung eines möglichen Nutzens der neuen Funktionen des neuen Releases inkl. des Business Case.
  6. Erarbeitung einer Ziel Infrastruktur auf Grundlage des neuen Releases inkl. möglicher Optimierungsszenarien z. B. durch Konsolidierung.
  7. Erarbeitung der möglichen Migrationsszenarien inkl. einer Empfehlung.
  8. Schätzung der benötigten internen sowie externen Ressourcen, Kosten und Dauer der möglichen Migrationsszenarien.
Optimierung des Event Management nach ITIL v3 auf Basis einer IBM Tivoli Omnibus Lösung

Event Management nach ITIL beschreibt den Prozess für die Verwaltung von Events (Ereignissen) innerhalb der IT Infrastruktur während ihres Lebenszyklus und hat eine erhebliche Bedeutung für den IT-Betrieb.

  • Analyse der verschiedenen Event Quellen aus den Monitoring Systemen
  • Klassifizierung, Priorisierung und Konsolidierung von Events und entsprechendem Alerting
  • Erarbeiten von Prozessen im Umgang mit Events nach ITIL v3